Ihre Referenten 2015

Christoph Bornschein

Christoph Bornschein

Gründer & Geschäftsführer Torben, Lucie und die gelbe Gefahr GmbH

Christoph Bornschein ist einer der Gründer und Geschäftsführer der Agentur für digitale Transformation Torben, Lucie und die gelbe Gefahr. 2008 gründete er die Agentur mit zwei Geschäftspartnern, heute ist TLGG 100 Mitarbeiter stark und zweifacher Träger des Titels „Agentur des Jahres“ des Deutschen Preises für Onlinekommunikation. Der gebürtige Berliner berät internationale Konzerne und Unternehmen dabei, soziale und digitale Technologien strategisch für Markenführung und Kommunikation zu nutzen. Ehe er mit TLGG durchstartete, war Christoph Bornschein zwei Jahre im Online Marketing Management der Frogster Interactive Pictures AG beschäftigt. Er hat verschiedene Startups mitgegründet und im Vertrieb, dem Marketing und der PR unterstützt. Davor wiederum hatte er aus Zeitgründen an einem Jurastudium teilgenommen. Es erwartet Sie ein Vortrag, der Sie dabei unterstützt, den Medienwandel zu verstehen und für Ihre Zielgruppen nutzbar zu machen. Stolpersteine gibt es in der Online-Welt jede Menge, räumen Sie einige aus dem Weg und erfahren Sie nebenbei mehr über das Sylt-Aufkleber-Syndrom. Freuen Sie sich auf:

Update verfügbar – Wie sich Ihre Marke verändern muss, um Ihre Marke zu bleiben

Thomas de Buhr

Thomas de Buhr

Managing Director der Twitter Germany GmbH

Es zwitschert auf dem 12. Internationalen Marken-Kolloquium 2015. Thomas de Buhr kennt sich aus in Vertrieb und Marketing: ob bei der ProSiebenSat1 AG, bei Masterfoods oder vormals als Google-Manager verantwortlich für die Online-Werbung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seit August 2014 führt er die Geschicke von Twitter und steht insbesondere vor der Aufgabe, den Vertriebsbereich des Internetdienstes in Deutschland aufzubauen. Freuen Sie sich auf einen spannenden Einblick in sicher mehr als 140 Zeichen und begleiten Sie eine Gratwanderung zwischen aktivem Nutzerwachstum und dem Etablieren von Werbeformaten in sozialen Netzwerken. Freuen Sie sich auf den Vortrag:

Es ist Echtzeit: aktuelle Herausforderungen und Chancen der Markenführung

Carl Elsener

Carl Elsener

CEO der Victorinox AG

Carl Elsener führt das 1884 gegründete Schweizer Familienunternehmen erfolgreich in der vierten Generation. Victorinox ist nicht nur ein Paradebeispiel eines Familienunternehmens, sondern auch einer starken Marke. Die Marke mit dem weißen Kreuz auf rotem Schild hat mit ihrem Hauptprodukt, dem Schweizer Armeemesser, spätestens seit „McGyver“ auch hierzulande einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Neben seiner Rolle als Referent erhält Carl Elsener den diesjährigen 4. Award des Internationalen Marken-Kolloquiums live im Rahmen des traditionellen, festlichen Dinners auf Gut Ising verliehen. Elsener ist es gelungen, das Produktportfolio geschickt um Haushaltmesser und Berufsmesser, Uhren, Bekleidung, Reisegepäck und Parfum zu erweitern und so die Marke „Victorinox“ und ein großes Stück „Swissness“ in die gesamte Welt zu exportieren und dort zu verankern. Dies waren die Hauptargumente der hochkarätig besetzten Award-Jury. Die 130-jährige Geschichte von Victorinox ist geprägt von Beständigkeit und kontinuierlichem Wachstum. Victorinox habe es geschafft, den Markenkern stets zu bewahren und zu pflegen ohne stehenzubleiben, so die Jury. Freuen Sie sich auf einen persönlichen Einblick in den Markenkern von Victorinox, in einem Impulsvortrag von Carl Elsener:

Vom Schweizer Taschenmesser zur Weltmarke – Wann hat Erfolg Zukunft?

Johannes Gutmann

Johannes Gutmann

Geschäftsführer SONNENTOR Kräuterhandels GmbH

Sonnentor – „Da wächst die Freude seit über 25 Jahren.“ Die strahlende Sonne im Logo des Bio-Händlers steckt an und passt zu Gründer und Inhaber Johannes Gutmann. Gutmann selbst ist eine Marke. Die rote, runde Brille und eine über 85 Jahre alte Lederhose sind seine Markenzeichen. Aus der Not der eigenen Erwerbslosigkeit und dem mangelnden Absatz der Bauern in seiner Heimat, entwickelte Gutmann 1988 die Idee, unter eigenem Logo die Bio-Kräuter-Produkte der Bauern des niederösterreichischen Waldviertels zu vermarkten. Obwohl den 23-Jährigen viele belächelten, konnte er seine neuen Partner und Kunden auf den Märkten der Umgebung schnell überzeugen. Heute beschäftigt die Sonnentor Kräuterhandels GmbH aus Zwettl, Österreich über 300 Mitarbeiter. Der Umsatz wächst kontinuierlich und die Tees, Kräuter und Gewürze von Sonnentor werden weltweit in über 50 Länder exportiert. Seit 2009 gibt es Sonnentor als Franchisesystem. 2013 wurde Gutmann für sein Konzept mit dem Green Franchise Award des Deutschen Franchise Verbandes e. V. (DFV) ausgezeichnet. Johannes Gutmann schafft es, Menschen mit seiner Begeisterung anzustecken. Freuen Sie sich auf einen inspirierenden Vortrag und eine tolle Unternehmergeschichte mit dem Titel:

Vom „Spinner“ zum Winner

Olaf Maninger

Olaf Maninger

Solo-Cellist/Medienvorstand und Mitglied des Stiftungsvorstandes der Stiftung Berliner Philharmoniker sowie Geschäftsführer der Berlin Phil Media GmbH

Eine der stärksten Marken der Musikwelt erwartet Sie in diesem Jahr auf dem 12. Internationalen Marken-Kolloquium. Die Berliner Philharmoniker haben eine globale Fangemeinde. Die Nachfrage nach Konzertkarten ist enorm. In der Zeit des diesjährigen Marken-Kolloquiums allein spielt Maninger in drei Ländern. Um junge Menschen wieder für Klassik zu begeistern, haben sich die Philharmoniker bereits vor fünf Jahren mit einem einzigartigen Konzept auf den Weg gemacht: Die „Digital Concert Hall“ ging online. Maninger war die treibende Kraft hinter dieser Entwicklung. 1994 kam er als Cellist zu den Berlinern. Seit 1996 ist er deren Solo-Cellist. Die Tätigkeit des Medienvorstands übernahm er 2002. 2008 folgte die Geschäftsführung. Olaf Maninger vereint die Leidenschaft für die Musik mit der Leidenschaft und gutem Geschick für Markt und Medien. Die Philharmoniker befinden sich wie unzählige andere Unternehmen in einem Lernprozess, soziale Medien für sich zu nutzen, ohne sich anzubiedern. Das 12. Internationale Marken-Kolloquium wird auch 2015 bunt und facettenreich! Wenn Sie sich neben Maninger, Referenten wie Twitter Deutschland-Chef Thomas de Buhr und Medienexperte Christoph Bornschein vorstellen, können Sie heute schon auf den sicher gewinnbringenden Austausch gespannt sein. Freuen Sie sich auf den Vortrag:

Berliner Philharmoniker – überall und jederzeit! Werteerhalt durch permanente Neuerfindung

Daniel Sennheiser

Geschäftsführender Gesellschafter Sennheiser electronic GmbH & Co. KG

Daniel Sennheiser, Enkel des Firmengründers Fritz Sennheiser, ist seit 2008 im Unternehmen und seit Juli 2013 zusammen mit seinem Bruder Dr. Andreas Sennheiser geschäftsführender Gesellschafter der Sennheiser electronic GmbH & Co. KG. Die Brüder Sennheiser sind in der dritten Generation an der Spitze des Unternehmens. Seit fast 70 Jahren steht Sennheiser für Qualitätsprodukte, echten Klang und maßgeschneiderte Lösungen, wenn es um Aufnahme, Übertragung und Klangwiedergabe geht. 1968 brachte Sennheiser den ersten offenen Kopfhörer der Welt auf den Markt. Es folgen zwei Innovationspreise der deutschen Wirtschaft, der Scientific and Engineering Award, Emmy und Grammy. Die konsequente Weiterentwicklung der Technologien ist der Schlüssel zum Ausbau der starken Marktposition von Sennheiser. Wie Daniel Sennheiser das Traditionsunternehmen aus Wedemark mit seinem Bruder fit für die Zukunft und für die nächste Generation machen wird, erfahren Sie auf dem 12. Internationalen Marken-Kolloquium in seinem Vortrag:

The Pursuit of Perfect Sound

Fritz Straub - Geschäftsführender Gesellschafter Deutsche Werkstätten Hellerau GmbH

Fritz Straub

Geschaftsführender Gesellschafter Deutsche Werkstätten Hellerau GmbH

Geboren 1943 in Saarbrücken, begann Straub seine Lehre als Industriekaufmann bei der HOECHST AG, wo er bis zum Jahr 1988 verschiedene Aufgaben übernomm, zuletzt als Geschäftsführer Internationales Marketing und Vertrieb. Nach seiner Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender bei der MADAUS AG in Köln wurde Straub im September 1992 Geschäftsführender Gesellschafter der Deutsche Werkstätten Hellerau GmbH. Bereits 1898 in Dresden gegründet und mit weltweitem Ruf wurden die Deutschen Werkstätten Hellerau nach dem Krieg enteignet und in der DDR-Zeit zum volkseigenen Betrieb für Massenfertigung insbesondere von Schrankwänden degradiert. Fritz Straub übernahm das Unternehmen 1992 von der Treuhand und entwickelte in den vergangenen Jahren eine der bedeutendsten Marken für den Möbel- und Innenausbau von Vorstandsetagen, Hotels, privaten Residenzen und Megayachten in weiten Teilen Europas. Er hat es geschafft, ein nahezu totgeglaubtes Traditionsunternehmen der Massenfertigung in einer Branche, die ihm völlig neu war, in ein heute sehr erfolgreiches Spezialistentum zu führen. Die Deutschen Werkstätten vereinen feine handwerkliche Schreinerarbeiten mit komplizierten technischen Aufgabenstellungen und gestalten innenarchitektonische Entwürfe, koordinieren komplette Bauprojekte und sind auch als Objekteinrichter tätig. 260 Mitarbeiter sorgen in Niederlassungen in Russland und der Schweiz, in Repräsentanten in Frankreich, Großbritannien und der asiatisch-pazifischen Region dafür, dass Projekte wie die Privatbank in Genf, der Landtag Brandenburg in Potsdam oder das Kameha Grand Hotel in Bonn gelingen. Eine hochspannende Unternehmer- und Unternehmensgeschichte unter dem Grundgedanken, nichts für selbstverständlich zu halten und immer wieder Neues dazu zu lernen, wartet auf Sie. Freuen Sie sich auf Fritz Straub und einen Blick hinter die Kulissen einer einst maroden Fertigungshalle. Freuen Sie sich auf seinen Vortrag:

Phoenix aus der Asche: Die Deutschen Werkstätten - Veränderung und Kontinuität einer historischen Marke

Max Wittrock

Max Wittrock

Mit-Gründer und CEO der mymuesli GmbH

Zusammen mit seinen Studienfreunden Hubertus Bessau und Philipp Kraiss gründete Max Wittrock 2007 mymuesli.com – ein Startup für persönlich abgestimmtes Bio-Müsli. mymuesli ist längst über die Gründungsstadt Passau hinausgewachsen. Eine komplexe Mischmaschine macht aus 80 Bioprodukten, die immer wieder ergänzt und verändert werden, 566 Billiarden Möglichkeiten das persönliche Müsli zu kreieren. Ein weiteres Büro in Berlin und mehr als 400 Mitarbeiter verknüpfen die Online- und Offline-Welt von mymuesli aktiv. Neben der ursprünglichen Bestell-Website haben inzwischen 20 eigene mymuesli-Filialen in Deutschland und Österreich eröffnet. Außerdem hat sich das Unternehmen den Lebensmitteleinzelhandel erschlossen. mymuesli verkauft verschiedene Produkte über den Fachhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die erfolgreichen Gründer haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Aufsteiger (2013), den Gründerpreis der Financial Times und den Junge Business Award. Seit 2009 mischen die Unternehmer den Frühstücksmarkt mit weiteren Produkten auf und haben verschiedene Lebensmittel-Projekte gestartet: Mit Green Cup Coffee (Premium Fair-Trade-Kaffee), Tree of Tea (Bio-Tee) und Oh! Saft (Saftorangen im Abo-Geschäft) erschließt das Trio zusätzliche Nischen und es geht weiter – die ersten Müslidrinks sind bereits erhältlich. Freuen Sie sich auf eine spannende Gründergeschichte und den Weg zu erfolgreichem Unternehmertum im Vortrag:

Never Stop Exploring: How we founded an online Muesli Startup