Beiträge

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 136: “Ich hörte, Du hast ein neues Auto?”

Mandat Wachstums-WochenstartNeulich im Rahmen eines Netzwerk-Meetings, in der Warteschlange am abendlichen Buffet: Hinter mir in der Schlange ein Dialog zwischen zwei Personen, nennen wir sie Peter und Klaus.

  • Peter: “Ich hörte, Du hast ein neues Auto?”
  • Klaus: “Ja, ich habe mir ein Spielzeug gekauft.”
  • Peter: “Was denn?”
  • Klaus: “Einen Porsche. Ich dachte, mit Fünfzig wäre das eine gute Idee.”

Achtung, Test. Was antwortet Peter? …………………………………..
Richtig: “Klingt eher nach Midlife-Crisis.”

Mich hätte es fast hintenrüber geschlagen.

Danach gab es noch eine kurze Abhandlung darüber, dass man einen Porsche ja gar nicht ausfahren könne (was Klaus aber furchtbar egal war, weil es ihm vielleicht schon Freude macht, nur den Motor einmal anzulassen oder mit dem Spielzeug einkaufen zu fahren) und ich hatte mein Blog-Thema: Neid, Missgunst, negative Menschen, Projektion von sich auf andere, passiv-aggressives Verhalten.

Ich kenne Klaus. Nach Midlife Crisis sieht es bei ihm augenscheinlich nicht aus, aber selbst WENN es so wäre: Peter hat daneben gegriffen.
Gute Fortsetzungen – abhängig davon, ob Peter ein Autofan ist, oder nicht – wären z. B. gewesen:

  • “Oh, super, lass uns nachher zusammen in die Tiefgarage gehen, den möchte ich sehen.”
  • “Oh, super, ich habe auch einen, welchen hast Du denn?”
  • “Welches Modell?”
  • “Welche Farbe?”
  • “Wie lange hast Du ihn schon?”
  • “Und, bist Du zufrieden?”
  • “Wo hast Du ihn gekauft?”
  • “Hast Du schon Touren gemacht?”
  • “Tolles Auto.”
  • “Herzlichen Glückwunsch.”

“Midlife Crisis” ist respektlos, un-empathisch, in diesem Fall mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch und sagt mehr über den Sender als über den Empfänger aus. Ist auch Neid dabei, weil Klaus seinen Porsche sicher bar bezahlt haben wird und sich auch noch einen oder zwei weitere Porsche leisten könnte? Wer weiß. Sicher ist aber, dass dies kein Einzelfall ist. Wir erleben solche Situationen immer wieder. Das Gute daran: Man erkennt, wen man idealerweise meidet.

Wo wirklich Wachstum entstehen soll, ist kein Platz für passiv-aggressives Verhalten oder Neid, gehen Menschen aufeinander zu und Menschen respektieren einander und ihre Entscheidungen, auch dann, wenn sie nicht den eigenen Entscheidungen entsprechen, solange wir uns in einem rechtlich, ethisch und moralisch einwandfreien Raum befinden. Wo Dinge kaputtgeredet werden, entsteht kein Wachstum. Gehen Sie weiter.

„Five Minutes for Growth“ – Die Mandat Wachstums-Videoserie, Staffel 1 – Ab 13. Januar 2015 wöchentlich ein etwa 5-minütiges Video zu persönlichem und unternehmerischen Wachstum. Eine Episode verpasst? Kein Problem, Links werden bereitgestellt. Zur Information und Registrierung klicken Sie hier. Die kostenfreie „Episode 0“ gibt es hier zu sehen.

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Die persönliche Sicht: Luxus schafft Arbeitsplätze

Als wir in diesem Jahr zu unserem jährlichen Arbeitsmeeting mit unseren internationalen Kollegen in Monte Carlo waren, wurde mir wieder bewusst, wie wichtig Luxus auf dieser Welt ist. Nicht nur, dass es in Monte Carlo zum guten Ton gehört, einen Ferrari, mindestens aber einen Porsche, oder besser einen Bentley zu fahren, es sind auch andere Aspekte, die einfach besonders auffallen, denn in Monte Carlo muss man sich schon anstrengen, um aufzufallen.

CIMG8365Eines Morgens kreuzte vor der Terrasse unseres Hotelzimmers ein Schiff auf, das wie eine Mischung zwischen Luxusyacht und U-Boot aussah. Es handelte sich um die “A”, das Schiff eines russischen Miliardärs. Was zunächst überschaubar klein aussah, entpuppte sich spätestens im Größenvergleich mit den kleinen Personen auf Deck (siehe Bild) als riesige Yacht, die auch prompt am Anleger für Kreuzfahrtschiffe anlegte. Über 120 Meter lang, eine Tankfüllung fasst mehr als 750.000 Liter, also wird ca. eine Million Euro für einmal “volldieseln” fällig.

Insbesondere in Deutschland wird angesichts der Luxus-Dimensionen in Monaco / Monte Carlo, aber auch schon wesentlich eher, schnell die Neiddebatte bemüht.

  • “Hat der das denn verdient?”
  • “Ist soviel Geld denn nötig?”
  • “Braucht der eine solche Yacht?”
  • “Das Geld sollte man lieber mir überweisen”

Dies sind nur die harmloseren Standardsprüche, die man immer wieder hört. Ich finde dies bedauernswert und nicht lauter. Vorausgesetzt, Geld ist legal verdient, darf jeder so viel davon haben, wie er verdienen kann und möchte. Mehr noch: Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Luxus dringend brauchen, denn Luxus schafft Arbeitsplätze. Die Mitarbeiter in der Werft, in der die “A” gebaut wurde, haben sich sicher über den Auftrag gefreut – erwähnte ich schon, dass es sich um eine deutsche Werft handelte? Die Innenarchitekten, Möbelschreiner, etc., werden sich ebenfalls gefreut haben.

Lassen Sie Neiddebatten nicht zu. Unterbinden Sie sie auch in Ihren Unternehmen. Sorgen Sie damit dafür, dass Leistung und entsprechende Belohnung dafür wieder wünschenswert wird. Dies ist ein weiterer Beitrag zu Wachstum.

(c) 2013, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH